Marburger Konzertverein

Die Seele des Marburger Konzertvereins
Zum Tod von Manfred Eckhardt

Am 3. August 2017 ist Manfred Eckhardt, der langjährige Geschäftsführer des Marburger Konzertvereins sowie Vorstandsmitglied und Ehrenmitglied des Vereins, nach langer schwerer Krankheit im siebenundsiebzigsten Lebensjahr verstorben.

Das Amt des Geschäftsführers des Konzertvereins mit seinem umfangreichen Aufgabenkatalog hatte Manfred Eckhardt ohne Zögern übernommen, als ihn dessen Vorgänger Karl-Heinz Henckel zunächst 1986 dazuholte und bei seinem Ausscheiden aus dem Vereinsvorstand 1995 als alleinigen Nachfolger empfahl. Neben der Tätigkeit im Vorstand des Konzertvereins kannten sich beide aus gemeinsamer Arbeit in der Marburger Kreisverwaltung.

Manfred Eckhardt war ein Perfektionist höchsten Grades, unendlich fleißig und den Vorsitzenden des Vereins ein höchst loyaler Mitarbeiter und Ratgeber.

Mit Sorgfalt betreute Manfred Eckhardt als Ansprechpartner kontinuierlich weit über 300 Abonnenten, über 100 Wahlabonnenten sowie nicht zuletzt auch zahlreiche Interessenten für Einzelkarten, Geschenkgutscheine und vieles mehr, dazu noch die über 100 Vereinsmitglieder. Er hatte die gesamten Platzordnungen des alten und neuen Erwin-Piscator-Hauses und des Auditorium Maximum zuverlässig im Gedächtnis.

Jeder, der in den letzten Jahrzehnten eine Eintrittskarte für ein Konzert des Marburger Konzertvereins, ein Abonnement oder Gutscheine erwerben wollte, war mit Manfred Eckhardt in persönlichem Kontakt. Er war stets bemüht, alle an ihn herangetragenen Platzwünsche zu erfüllen, und scheute dafür keine Mühe. – Durch seine exzellente, einfühlsame, geduldige und individuelle Betreuung aller Konzertbesucher hat Manfred Eckhardt ganz entscheidend dazu beigetragen, dass seit Jahren ein fester Stamm an Interessenten nahezu regelmäßig in den Konzerten des Marburger Konzertvereins anwesend ist. Immer wieder haben Menschen ihre Zufriedenheit betont und waren überrascht, auf welch persönlichem Weg ihre Anfragen behandelt wurden.

Mit großem Einsatz organisierte er im Hintergrund das gesamte Konzertkarten- und Vorverkaufswesen: vom Vorbereiten der Karten, teilweise sogar dem Druck der Karten, über das Versenden der Abonnementkarten und vorbestellter Einzelkarten, dann das Beliefern der Vorverkaufsstellen, die Organisation an der Abendkasse und schließlich die Karten-Abrechnungen der einzelnen Konzerte.

Die Abwicklung aller Druckaufträge – zum Beispiel Jahresprogramme, Flyer, Plakate, Abendprogramme – lief stets über ihn und er war maßgeblich beteiligt an der Einführung des Buntdrucks der Konzertplakate und Konzerthandzettel.

Mit besonderer Passion hat Manfred Eckhardt die Künstler vor den Konzerten betreut. Am Konzerttag traf Manfred Eckhardt schon am frühen Nachmittag am Saal ein und war Ansprechpartner für alle Beteiligten: zuerst und zuletzt die Künstler selbst, dazwischen aber auch die vielen Mitarbeiter des Erwin-Piscator-Hauses, die für den Aufbau der Bühne und der Bestuhlung zuständig sind und mit denen er seit vielen Jahren in gutem Einvernehmen stand und reibungslos zusammenarbeitete. Auch der Klavierstimmer für den großen Steinway-Flügel war zu organisieren und manchmal mit dem Pianisten in Verbindung zu bringen, wenn dieser eine besondere Stimmung wünschte. Zwischendurch wurden die Garderobenräume vorbereitet und dann die Abendkasse versorgt.

Auch Sonderwünsche der Künstler wurden erfüllt: Martin Stadtfeld vertraute Manfred Eckhardt zum Beispiel seinen Hund an. Auch sonst hat er die eingeladenen Künstlerinnen und Künstler bis zu ihrem Auftritt hinter der Bühne begleitet und in jeder Hinsicht so denkbar gut betreut, dass sie ausnahmslos gerne wiederkommen wollen.

Ja, Manfred Eckhardt war das „Gesicht des Konzertvereins“, wie Michael Arndt in der OP schrieb. Und wir möchten ergänzen: mit seiner herausragenden sozialen Kompetenz war er die „Seele des Marburger Konzertvereins“.

Wir, der Vorstand, auch für die Mitglieder des Konzertvereins, gedenken Manfred Eckhardt in Dankbarkeit für sein jahrzehntelanges hohes Engagement für die Konzertreihe und die viele Zeit, die er dieser Aufgabe so treu gewidmet und uns allen geschenkt hat. Dieser Dank gilt auch seiner Witwe Rosemarie Eckhardt und seiner Familie für die vielen Stunden, in denen sie Manfred Eckhardt wegen dieser Arbeit entbehrt haben.

Marburger Konzertverein
Vorstand