Marburger Konzertverein

Konzertreihe des Marburger Konzertvereins Kalender abonnieren
Konzerte internationalen Niveaus in Marburg

Der Marburger Konzertverein veranstaltet jeweils im Winterhalbjahr zehn Konzerte mit „klassischer“ Musik von Barock bis Moderne. Diese Konzerte werden jährlich von über 5000 Musikliebhabern aus Marburg und seiner mittel-, ober- und nordhessischen Umgebung besucht. Sie werden von der Stadt Marburg und von anderen öffentlichen wie auch von privaten Förderern unterstützt.

Der Konzertverein wurde 1786 unter dem Namen „Gesellschaft des Liebhaber-Concerts zu Marburg“ gegründet – noch vor der Französischen Revolution. Er blickt als älteste kulturelle Vereinigung Marburgs auf eine über 230-jährige Geschichte zurück. Heute sind wir ein gemeinnütziger Verein.

Die Konzerte finden im 2016 neu gestalteten Erwin-Piscator-Haus statt und beginnen üblicherweise um 20 Uhr. Jeweils eine Stunde zuvor laden wir Sie zu einem der beliebten Einführungsvorträge ein. Für Pausenverköstigung ist gesorgt. — Seit letzter Saison bieten wir überdies nach ausgewählten Konzerten auch Künstlergespräche an: Erleben Sie die Künstler des Abends und nehmen Sie teil am Austausch über das Gehörte, Intentionen, Auffassungen oder Fragen: „Wie üben Sie?“

✽ ✽ ✽

Konzertsaison 2017/2018 Zur Konzertübersicht

Liebe Musikfreunde!

Der große Konzertsaal im 2016 eröffneten modernisierten Erwin-Piscator-Haus hat sich in den Konzerten unserer vergangenen Spielzeit gut bewährt. Die Akustik erwies sich als durchsichtig, und Konzertbesucher aller Platzkategorien haben bestätigt, dass selbst kleinere kammermusikalische Ensembles mit allen klanglichen Nuancen und dynamischen Differenzierungen zu hören waren: zum Beispiel das großartige Asasello-Streichquartett. Sogar die „einsame Violine“ von Liv Migdal mit Werken von Johann Sebastian Bach, Paul Ben-Haim und Béla Bartók „erfüllte schnell den Raum“, wie die Rezensentin der Oberhessischen Presse berichtet hat.

Das Spiel klanggewaltiger Sinfonieorchester kam im großen Saal bei den Konzertbesuchern bestens an, die einzelnen Instrumentengruppen waren ideal durchsichtig und bei sehr leisen musikalischen Passagen differenziert zu hören. Exemplarisch mag an das mitreißende Konzert des Bundesjugendorchesters erinnert sein.

Freuen Sie sich mit uns auf die Konzerte in diesem Saal, die wir für Sie vorbereitet haben: Neben zwei großen Orchesterkonzerten und einem besonderen Eröffnungskonzert finden sich von Solo-Abenden bis Quintett alle Besetzungen jeweils mit interessanten Programmen.

Die Konzerte der Saison

Erstmals in Marburg gastiert die Philharmonie Kiew mit dem Dirigenten Mykola Dyadiura, auf deren Programm Robert Schumanns Klavierkonzert a-Moll und die Fünfte Sinfonie von Anton Bruckner stehen. Der Klaviersolist ist Antonii Baryshevskyi, der ebenfalls beim Marburger Konzertverein debütiert.

Das zweite Orchesterkonzert gestalten die beim Konzertverein schon im April 2016 mit einem unvergessenen Max-Reger-Programm vom Publikum begeistert gefeierten Smetana Philharmoniker Prag unter ihrem Dirigenten Hans Richter. Diesmal stehen auf dem Programm die Ouvertüre aus „Lucio Silla“ von Wolfgang Amadeus Mozart, das Oboenkonzert D-Dur von Richard Strauss mit dem Solisten Jiří Šesták, erstmals in Marburg, und – seit mehr als 23 Jahren nicht mehr beim Marburger Konzertverein aufgeführt – Johannes Brahms’ Vierte Sinfonie e-Moll.

Im kammermusikalischen Teil des Saisonprogramms kommen vor allem die Liebhaber des Klaviers auf ihre Kosten, das in verschiedenen Besetzungen zusammen mit Streichern, aber auch in zwei hochkarätigen Solo-Klavierabenden im Mittelpunkt steht.

Erstmals in Marburg gastiert das in der Gattung Klavierquartett in den letzten zehn Jahren kometenhaft zur absoluten internationalen Spitze aufgestiegene Fauré Quartett.

Zusehends bekannter wird auch das Klaviertrio Bell’ Arte, dessen Mitglieder schon in ganz jungen Jahren mit Preisen in bedeutenden Wettbewerben ausgezeichnet worden sind: Noé Inui (Violine) mit einem Preis beim Sibelius Wettbewerb in Helsinki, Benedict Kloeckner (Violoncello) errang den Grand Prix Emanuel Feuermann und ist Preisträger des Animato International Cello Competition, und Vassilis Varvaresos (Klavier) hat im Alter von 14 Jahren den Young Concert Artists Competition in New York gewonnen.

Zwei Solo-Klavierabende sind höchst interessant: Die in Japan gebürtige, in Düsseldorf aufgewachsene Pianistin Hisako Kawamura studierte in Hannover bei Wladimir Krainew. 2003 war sie in Zürich Preisträgerin beim Concours Géza Anda. In Vevey gewann sie den Concours Clara Haskil, beim Münchener ARD-Wettbewerb 2006 und beim „Concours Reine Elisabeth“ in Brüssel erhielt sie zweite Preise. Hisako Kawamura ist inzwischen Professorin an der Folkwang Universität Essen, zugleich Sonderlehrbeauftragte am Tokyo College of Music. Sie konzertiert in Europa und Japan mit einem breiten Repertoire für Klavier solo und mit Orchester.

Der 1981 geborene Pianist Benjamin Moser kommt aus einer Münchener Musiker-Familie. Sein Bruder Johannes Moser ist mit seinem hervorragenden Celloabend 2007 beim Marburger Konzertverein in bester Erinnerung. Benjamin Moser erregte internationales Aufsehen, als er im Juni 2007 Preisträger im Moskauer Tschaikowski-Wettbewerb geworden war. Zusätzlich erhielt er den Preis für die beste Interpretation der Musik Tschaikowskis, darüber hinaus auch den Publikumspreis. Benjamin Moser erhielt weitere hochkarätige Preise und zahlreiche Einladungen zu Recitals: vom Gulbenkian Centre, Paris, Kennedy Center in Washington oder der Carnegie Zankel Recital Hall in New York.

Wiedersehen und -hören können unsere Konzertbesucher das hervorragende Duo Jakob Spahn und Nicholas Rimmer, das mit seinem eindrucksvollen Cello- und Klavierabend im Februar 2015 das Publikum „mitriss“ (Oberhessische Presse). Diesmal stehen die fünf Sonaten für Violoncello und Klavier von Ludwig van Beethoven auf dem Programm (Achtung: etwas frühere Anfangszeit).

Als für den Konzertverein ungewöhnlichere Besetzung können wir das Monet-Bläserquintett präsentieren mit Flöte, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott. Die jungen Musiker haben sich im Bundesjugendorchester kennengelernt und sind nun Preisträger nationaler wie internationaler Wettbewerbe und Mitglieder in hochkarätigen Orchestern wie dem hr-Sinfonieorchester, dem Staatsorchester Stuttgart und dem NDR Elbphilharmonie Orchester. Ein besonderer Bezug: Die Gründerin Anissa Baniahmad, Flöte, stammt aus Marburg.

Für das Eröffnungskonzert der neuen Spielzeit haben wir auf mehrfachen Wunsch nach langer Zeit ein Blechbläser-Ensemble vorgesehen. Ein solches stand zuletzt vor zwölf Jahren auf dem Programm des Konzertvereins: „hr-brass“, die Blechbläser des hr-Sinfonieorchesters, die im alten Saal lang anhaltend gefeiert wurden. — Für diese Saison konnten wir im Nachgang zum Konzert des exzellenten Bundesjugendorchesters im Frühjahr deren Blechbläsergruppe „Brasssonanz“ gewinnen, die mit glasklarem Klang, hervorragender Homogenität, enormer klanglicher Variabilität und absoluter Präzision besonders begeisterten. Die jungen Bläser spielen überwiegend originale Kompositionen für Blechbläser, zum Beispiel aus Georg Friedrich Händels Feuerwerksmusik, von Giovanni Gabrieli oder auch Benjamin Britten. Freuen Sie sich auf exzellent ausgeführte festliche Blechbläsermusik – eine würdige Eröffnung der neuen Spielzeit.

Die Saison schließen wir wie im letzten Jahr nicht durch ein großes Orchesterkonzert, sondern im kleinen, aber feinen Rahmen: mit einem Liederabend. Wir konnten die bekannte Sopranistin Juliane Banse gewinnen für ein Programm mit Liedern von Schubert und Fauré. Begleitet wird sie von der in Marburg bereits mit der Cellistin Quirine Viersen gehörten Pianistin Silke Avenhaus.

Kinderkonzert

Nach dem großen Erfolg des Kinderkonzerts der vergangenen Saison mit einem völlig ausverkauften Saal wird im Februar wieder die Junge Marburger Philharmonie unter ihrem Dirigenten Lukas Rommelspacher mit einem Konzert für die Kleinen zu hören sein, das aber auch für die Großen hörenswert ist. Reservieren Sie rechtzeitig Karten – in Kürze auch möglich über ein neues Online-System.

Und sonst

Noch einmal aufmerksam machen möchten wir Sie auch auf die Künstlergespräche, die wir letzte Saison erstmalig durchgeführt haben. Nach ausgewählten Konzerten laden wir Sie ein zu einem Austausch mit den Künstlern in lockerer Atmosphäre und dem Ambiente des Foyers.

Karten für die Konzerte erhalten Sie wie bisher bei Vorverkaufsstellen oder auch durch persönliche Reservierung sowie an der Abendkasse. Künftig sollen Sie auch ein neues Online-Angebot nutzen können, zu dem wir unter https://marburger-konzertverein.de/karten informieren werden. – Aber vergessen Sie nicht unsere günstigen und noch bequemeren Abonnements.

Plötzlich verstorben ist im Sommer unser langjähriger Geschäftsführer, Manfred Eckhardt, der in sehr persönlichem Einsatz unseren Konzertbesuchern, Mitgliedern und Künstlern stets bei allen Wünschen und Sorgen behilflich war und vielen in lieber Erinnerung ist. Aufgrund seines jahrzehntelangen Einsatzes hat ihm die Mitgliederversammlung des Konzertvereins im Juni die Ehrenmitgliedschaft als Anerkennung seiner großen Verdienste ausgesprochen. Sie finden hier einen Nachruf.

Wie wir nachträglich erfahren haben und leider erst kurz vor Drucklegung des Programmheftes, ist auch der ehemalige Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Otfried Madelung am selben Tag verstorben. Zu seiner Würdigung finden Sie einen Nachruf auf unseren Internetseiten.

Für die Saison 2017/2018 wünschen wir Ihnen reiche Konzerterlebnisse und freuen uns auf Ihren Besuch.

Der Vorstand des Marburger Konzertvereins