Konzertsaison 2021/2022 Kalender abonnieren
Abonnements bestellen

Neben der Möglichkeit, Karten hier direkt zu kaufen, weisen wir auf unsere günstigen Abonnements hin.

Aktueller Hinweis

2G+ :: Aktuell ist (seit 2.12.2021) der Besuch unserer Konzerte nur mit einem gültigen Nachweis einer Impfung oder Genesung einschließlich Ausweis sowie in beiden Fällen einer Zusätzlichen Testung (kein Selbsttest) möglich. Die Konzertbedingungen werden jeweils im Vorfeld vom Gesundheitsamt geprüft.Aktuelle Corona-Bedingungen

Sonntag, 28. November 2021
20:00 • Erwin-Piscator-Haus • Preise B
❖ Karten kaufen

ATOS Trio | Pauline Sachse

  • Annette von Hehn, Violine
  • Pauline Sachse, Viola
  • Stefan Heinemeyer, Violoncello
  • Thomas Hoppe, Klavier
  • Joseph Haydn (1732 – 1809), Klaviertrio Nr. 23 Es-Dur Hob XV:10
  • Robert Schumann (1810 – 1856), Klaviertrio F-Dur op. 80
  • Johannes Brahms (1833 – 1897), Klavierquartett Nr. 2 A-Dur op. 26

Annette – ThOmas – Stefan, das sind die Mitglieder des ATOS Trio, die das Marburger Publikum bereits im Jahre 2018 zu einem unvergesslichen Abend im Hause Schumann eingeladen hatten. „Drei Stimmen, ein Klang“, das ist etwas, das jedem der dabei war, sofort in den Sinn kommt und im musikalischen Gedächtnis geblieben ist. An diesem Abend werden aus den drei Stimmen aber vier. Mit Pauline Sachse haben sich die drei Berliner Musiker eine der vielseitigsten Bratschistinnen und Kammermusikerinnen ihrer Generation als Partnerin mit ins Boot geholt, so dass neben einem der Klaviertrios Joseph Haydns auch eins der Klavierquartette von Johannes Brahms erklingen kann.

✽ ✽ ✽

46 Klaviertrios hat Joseph Haydn veröffentlicht und eigentlich möchte man sie am liebsten alle hören. Da das an einem Abend naturgemäß nicht möglich ist, wird dieser eingeläutet von Haydns Klaviertrio in Es-Dur Hob XV:10 aus dem Jahre 1785, also zu einer Zeit als Haydn als Kapellmeister in den Diensten des Fürsten Esterházysie stand.

Im Anschluss widmen sich Annette von Hehn, Stefan Heinemeyer und Thomas Hoppe gemeinsam mit Pauline Sachse dem monumentalen Klavierquartett Nr. 2 A-Dur op. 26 von Johannes Brahms. Uraufgeführt in Wien am 29. November 1862, fand das monumentale Werk – für das Johannes Brahms zeit seines Lebens eine Vorliebe hatte – sogleich großen Anklang. Mit bis ins kleinste ausgefeilten rhythmischen, harmonischen und dynamischen Steigerungen vermögen seine Schönheit und die Ausgewogenheit seiner Form den Hörer sofort in ihren Bann zu ziehen.